• Headerbild Berlin
    Anlaufstelle und Drehscheibe des Marketings in der Hauptstadt
  • IMG 1281
    Treffpunkt Berliner Marketing Professionals
  • IMG 1287
    Kompetenz erleben
  • FH9T0212.2
    Veranstaltungen, Fachvorträge und Workshops
  • Fest 2017
    Verleihung M-Ehrenpreis

Terminkalender abonnieren

Newsletter abonnieren

Mitglied werden

Marktplatz

Jobbörse

 Tel.: 030 / 27 59 45 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Start
  • Blog
  • Interview Prof. Heribert Meffert: "Marke muss führen!"

Interview, Tipps & Tricks

Interview Prof. Heribert Meffert: "Marke muss führen!"

Logo DMV webDer Marketing Club Berlin gehört zusammen mit 64 weiteren deutschen Marketing Clubs dem Deutschen Marketing Verband (DMV) an. Auf Ebene des Dachverbands arbeiten engagierte Mitglieder und Vertreter der Clubs in sog. Competence Circles an unterschiedlichen Themen aus dem Marketing. Sie veröffentlichen dazu verschiedene Dokumente, die wir im Rahmen unseres Blogs aufgreifen wollen. 

Heute: ein Interview des Competence Circles Marken-Management mit Prof. Dr. Dr. h. c. Heribert Meffert (Marketing Center Münster (MCM) zu aktuellen Herausforderungen der Markenführung

 

Sie stehen seit mehr als 40 Jahren für ein Marketing als marktorientierte Unternehmensführung. Zwingen die aktuellen Entwicklungen in Technologien und Märkten die Unternehmen nun tatsächlich, diese Orientierung am Markt und seinen Bedürfnissen endlich umzusetzen?
Ja und nicht nur das. Die Digitalisierung verändert tatsächlich vieles – nicht alles – und das Marketing muss sich im Spannungsfeld der Beschleunigung und Komplexität der Märkte auf einen neuen Kundentyp einstellen.

Die Transparenz von Informationen und Austausch in der digitalen Welt lässt den Kunden heute ganz souverän entscheiden, wem er seine Aufmerksamkeit und seine Zuwendung schenkt: Er kann belohnen und bestrafen. Deshalb geht es heute im Marketing viel mehr um Beziehungen als um Transaktionen, um Werte wie Vertrauen, Relevanz oder Individualisierung und nicht mehr nur um Werbung oder Absatzförderung. In diesem Sinne müssen wir das Marketing weiter denken.

Gerade in Zeiten der Unsicherheit muss Marketing führen und zum Promoter des Wandels werden. Damit er gelingt, ist ein ganzheitlicher Ansatz notwendig, mit welchen Produkten, für welche Zielgruppen, in welchem Kontext und mit welchen Maßnahmen die Marke Vertrauen schaffen, ihr Qualitätsversprechen umsetzen, Sicherheit bieten, Risiko reduzieren, Orientierung geben und Nutzen stiften kann. Im besten Fall werden starke Marken so zum Vertrauensanker „in Echtzeit“.

Dort wo Unternehmen Marketing erfolgreich leben, wird es immer mehr mit Markenführung/-management gleichgesetzt. Wie würden Sie in der aktuellen Zeit des digitalen Umbruchs die Begriffe "Marketing" und "Marke" in 2- 3 Sätzen umschreiben bzw. definieren?
Marketing ist und bleibt das Management von Wettbewerbsvorteilen. Dieser Wettbewerbsvorteil muss für den Kunden relevant und wahrnehmbar sein, er muss wirtschaftlich darstellbar sein und man muss ihn verteidigen können. In diesem Sinne funktioniert Marketing also nur mit einer eindeutigen Kundenorientierung, die das Ziel verfolgt: eine bessere Kundenzufriedenheit zu erzeugen als der Wettbewerber. Oder wie die Amerikaner sagen: „To live with the customer“.

Die Marke, wie wir sie heute verstehen, ist ein Vorstellungsbild im Kopf des Kunden, das durch eine Erwartungshaltung zu dem versprochenen sozialen, emotionalen und funktionellen Nutzen geprägt ist. Dieses Bild entsteht natürlich auch und zuallererst in den Köpfen der Mitarbeiter im Sinne von wer sind wir, woher kommen wir und was können wir? Mehr denn je sind es die shared values, die gelebte Unternehmenskultur und die Identität der Marke, die Kunden und Mitarbeiter online wie offline eint und die Marke stark macht. Ziel der Markenführung ist es, durch Bekanntheit, Loyalität, Kontinuität, Vertrauen und Bindung Markenwert zu generieren.

Beim Deutschen Marketingtag haben Sie betont, dass der Mensch und grundlegende menschliche Werte der Schlüssel für den Erfolg starker Marken sind. Aus den 4 (oder 7) P’s werden also die 4 I’s: INNOVATION, INDIVIDUALISIERUNG, INTEGRATION und INTEGRITÄT. Braucht es im Sinne der von Ihnen entwickelten identitätsorientierten Markenführung nicht noch das fünfte I - die Identität?
Ja unbedingt, das sollten wir auf jeden Fall nochmal herausstellen: Identität ist die Grundlage dafür, die genannten Werte mit Leben zu füllen. Nur auf der Basis einer klaren und starken Identität kann aus Kontinuität und Glaubwürdigkeit Vertrauen entstehen. Und es sind gerade Marken mit einer starken Identität, die ein hohes Maß an Identifikation und Loyalität schaffen – nach innen und nach außen.

Was müssen gerade mittelständische Unternehmen tun, um ihre Identität in die digitale Welt zu transformieren?
Bei aller Bedeutung des technologischen Wandels sollte sich jeder Unternehmer bewusst machen, dass die digitale Welt „lediglich“ einen zusätzlichen Marktplatz eröffnet, um das eigene Selbstverständnis erlebbar zu machen. Interaktion und Vernetzung in der digitalen Welt machen den Dialog mit den Kunden direkter und schneller, das alles ändert aber nicht den Kern der Marke und ihre Identität. Die Botschaft bleibt also die gleiche, in diesem Fall
digital verpackt. Für den Kunden ist es wichtig, dass seine Marke überhaupt da präsent ist, wo auch er unterwegs ist.

Die Digitalisierung senkt überdies für Anbieter und Nachfrager über die Internetpräsenz die Transaktionskosten der Kaufentscheidungsprozesse.
Im Mittelstand steht oft der Unternehmer selbst für die Marke. An seiner Person und dem guten Namen lassen sich Werte, Ansprüche und damit die Identität konkret festmachen. Durch die Nähe zum Kunden und die flexiblen Organisationsstrukturen haben mittelständische Firmen viel mehr Möglichkeiten, ihre Identität – ob nun analog oder digital – mit Leben zu füllen. Im Geschäftsalltag fehlt es aber oft an der Zeit und/oder der Kompetenz,
das alles systematisch und konsequent umzusetzen.

Wird die digitale Transformation den Markenbegriff grundsätzlich verändern und brauchen wir in einer Welt von Mass Customization und Segment of One überhaupt noch Marken? Konkret gefragt: Kauft der Kunde die Marke oder die individualisierte Lösung?
Nun, der Kunde kauft beides – Marke und individualisiertes Produkt. Die Marke fungiert dabei als Absender für ein Qualitätsversprechen und einen emotionalen Nutzen. Das Produkt verstärkt durch die Individualisierung diese Markenwahrnehmung und führt im besten Fall zu einer weiteren Markenbindung. Die damit verbundenen Herausforderungen an die Marke im digitalen Zeitalter lassen sich in drei Kernpunkten zusammenfassen:

1. Einfachheit des Zugriffs
Mit einer Vielzahl von Touchpoints entlang der Customer Journey wachsen Präsenz und Verfügbarkeit einer Marke gewaltig. Dabei muss die Marke schnell erkennbar sein – was schon zu einer zunehmenden Iconisierung geführt hat.

2. Individualisierung
Eine der schwierigsten Aufgaben, vor denen die Unternehmen heute stehen: Was soll ich wie in einen individuellen Mehrwert abwandeln? Das hat jedoch keinen Einfluss auf die Identität der Marke. Es bietet den Kunden allerdings die direkte Möglichkeit der Identifikation oder sogar der Mitgestaltung (z.B. MyNutella).

3. Kollektivierung
Die Angebote der Shared Economy bringen Menschen zusammen, die eine gemeinsame Idee verbindet. Schlussendlich stellt sich aber hier die Frage, wer die Führung der Marke übernimmt (Who is the owner oft he brand?). Dazu braucht es eine Identität, die die Sinnhaftigkeit der Marke klar beantwortet und der sich alle Beteiligten in den virtuellen Plattformen verpflichtet fühlen. So entsteht ein Gestaltungsspielraum der ein neues Markenerlebnis
zulässt.

Das Internet ist ein Marktplatz, auf dem jeder seine Angebote präsentieren kann, egal wie groß oder klein das Unternehmen ist. Viel entscheidender ist die Frage, wie schnell ein Unternehmen in der Lage ist, sich an die volatilen Rahmenbedingungen des Customer Journey anzupassen. Fordert die digitale Transformation im Sinne des „survival of the fittest“ wirklich Innovation um jeden Preis?
Natürlich stehen Marken auch für ein bestimmtes Innovationspotenzial mit der Fähigkeit, sich an veränderte Bedingungen und neue Erwartungen der Kunden anzupassen. Man sollte die notwendigen technologischen Anpassungen an die derzeitige Komplexität und Beschleunigung der Märkte allerdings nicht überbewerten. Digitalisierung ist im Übrigen nicht die Aufgabe der IT-Abteilung.

Im Sinne der Marke geht es bei der innovativen Weiterentwicklung von Produkten und Leistungen um Evolution – und die passiert nicht nur online. Nutzenversprechen und Mehrwert neu zu denken, fordert den Wandel mit Blick auf den Markenkern und mit der Identität als roter Faden. So wird Markenführung dann wieder einmal zum Management von Wettbewerbsvorteilen. Das kann durchaus bedeuten, in neue Märkte oder Geschäftsmodelle zu investieren, muss es aber nicht. Dazu braucht es wie schon erwähnt Mut, Führung und agiles Denken. Um es aber auch noch einmal in aller Deutlichkeit zu sagen: Innovation heißt nicht, bestehende Produkte digital im Internet anzubieten. Das wäre wirklich zu kurz gedacht.

Information, auch wieder ein Wort mit „I“. Der Käufer ist heute meist besser informiert als der Verkäufer. Gleichzeitig soll uns Big Data helfen, die potenziellen Kunden besser zu verstehen. Kann automatisierte Technik den Menschen wirklich besser (er)kennen als wir uns selbst? Welche Chancen sehen Sie vor allem für kleinere Unternehmen, die Kraft der Daten für sich zu nutzen?
Technik wird die Menschen nie so verstehen, auch wenn es noch nie zuvor solch eine Vielzahl von Kundendaten entlang des Customer Journey in dieser Präzision gab wie heute: Wann hat der Kunde was gekauft? Wo war er unterwegs? Wofür engagiert er sich? etc. Betrachtet man diese Daten dann im entsprechenden Kontext, kann man ein individuelles Profil des Kunden ableiten und sich darauf einstellen.

Dazu braucht es aber nicht nur Big Data, sondern auch leistungsfähige Methoden zur Auswertung und Generierung relevanten Wissens über den Kunden. Einen Mehrwert für die Marke bieten relevante Informationen, mit denen der Unternehmer dann die richtigen Entscheidungen treffen kann. In der Wahrscheinlichkeitstheorie spricht man da übrigens von der „Armut der Information im Überfluss“ (Ackoff).

Es macht also wenig Sinn, einfach nur Daten zu sammeln (Die Deutsche Bahn hat allein 3,5 Milliarden Kundenkontakte im Jahr). Es geht vielmehr darum, die richtigen Informationen zu verdichten, zu interpretieren und schlussendlich natürlich auch zu verstehen. Solche Daten mit dem entsprechenden Bezug zu den Markenzielen stellen einen klaren Wettbewerbsvorteil dar. Hier hat der Mittelstand durch seinen direkten Draht zu den Kunden einmal mehr einen relativ großen Vorteil. Dennoch sollte er sich für die Erfassung und Auswertung dieser Daten besser die Expertise entsprechender Dienstleister einkaufen. Eine sehr effektive Methode ist der s.g. Funnel.

Als ehemaliger Direktor des Institutes für Marketing am Marketing Center Münster (MCM) möchte ich die mittelständischen Unternehmer aber auch gern einladen, im Dialog mit der Westfälischen Universität Münster relevante Daten zu erfassen und ihre Wirkung auf den einzelnen Kunden herunter zu brechen. Es gibt schon eine Reihe von Bacherlor- und Masterarbeiten sowie Studien, die den Unternehmen wissenschaftlich aufgezeigt haben, worauf es den (potenziellen) Kunden ankommt. Und wenn wir damit Anregungen für neue Produktideen oder Geschäftsfelder geben können, freut uns das natürlich sehr.

Die Reihe der wichtigen I - Wörter lässt sich noch erweitern. Welche Bedeutung haben die folgenden Schlagworte aus Ihrer Sicht für Markenführung und Transformation: Interaktion, Intimacy, Image, Importance, Intelligenz .
Interaktion bedient die Beziehungsebene und zahlt online wie offline auf das Markenkonto ein.
Intimität ist die höchste Stufe der Individualisierung und macht die Marke zu „meiner“ Marke.
Image ist eher traditionell das Vorstellungsbild des Kunden von einer Marke.
Importance steht für Relevanz, die im Wettbewerb um die Wahrnehmung der Marke eine sehr wichtige Rolle spielt.
Intelligenz ist Ausdruck für die Kompetenz der Marke und schafft Vertrauen.

Beim Internationalen Marken-Kolloquium haben Sie Markenführung als gelebtes Unternehmertum definiert. Ist die Marke heute tatsächlich Chefsache?
Markenführung muss in einem ganzheitlichen und funktionsübergreifenden Ansatz Chefsache sein, dies vor allem wenn es um die Unternehmensmarke geht. Eine starke, mit den Markenwerten gelebte Unternehmenskultur trägt ebenso wie langfristig auf das Markenvertrauen ausgerichtete Investitionen zur Zukunftssicherung des Unternehmens bei. Das gilt für Konzerne ebenso wie für den Mittelstand.

Im B2B-Bereich sind Kaufentscheidungen durch Ausschreibungen, Entscheidungsgruppen und allgemeine Einkaufsbedingungen eher bürokratisch organisiert und weniger individuell bzw. emotionsgetrieben. Welche Bedeutung hat hier die Marke und wie wird sie erzeugt? Inwieweit kann B2C-Marketing auf B2B-Marketing angewandt werden?
Methodisch ist das wichtigste, was der Investitionsgüterbereich von der Markenartikelindustrie lernen kann, die Professionalität der Markenführung. Von der Analyse über den Dialog mit dem Kunden und den emotionalen Nutzen wird die Marke in den Köpfen der Kunden verankert. Da gibt es in der B2B Welt noch jede Menge Potenzial, auch wenn wir es hier mit einer anderen Struktur von Entscheidungsprozessen zu tun haben.

Kaufentscheidung und (Be-)Nutzung finden in verschiedenen Organisationseinheiten statt und solche emotionalen Werte wie Vertrauen und Sicherheit werden im Buying Center lediglich punktuell berücksichtigt. Das beginnt in der frühen Phase mit der Frage, wer denn ein Angebot abgeben darf. Hier zählt zum ersten Mal Image und Reputation einer Marke, die Kompetenz und ein gutes Gefühl versprechen müssen. Wer das nicht hat, kommt gar nicht erst zum Zuge. Die meisten kennen wahrscheinlich noch den Spruch „No one ever got fired for buying IBM“ aus den 1980ern. Eine Aussage die übrigens nicht von IBM
stammt, sondern von seinen Kunden.

Während es im laufenden Entscheidungsprozess dann mehr um rationale Argumente geht, liegt am Ende der Fokus nochmal auf der Marke. Denn auch bei der Berücksichtigung aller Zahlen, Daten und Fakten bleibt ein Restrisiko, das der Kunde natürlich möglichst gering halten will. Das Vertrauen in die Lösungskompetenz der Anbieter ist dabei wieder in hohem Maße emotional bestimmt und im Zweifel gewinnt das bessere (emotionale) Markenversprechen.

 

Eines der größten Probleme der Marketer in der Praxis ist die Frage der Darstellung von Erfolg und Wert einer Marke. Welchen Tipp können Sie diesen geben? Wie macht man Marke wirtschaftlich sichtbar?
Der Erfolg einer Marke wird wie die Identität durch die Menschen bestimmt, die die Marke leben. Das bedeutet, dass auch hier psychografische Faktoren wie Einstellungen, Motive und Werte gefragt sind. So lässt sich der Markenerfolg z.B. an Bekanntheit, Loyalität und Kaufverhalten festmachen.

Als interne Größen kann man den Stolz der Mitarbeiter erfassen oder die Erschließung eines neuen Markt-Channels. Klassische Marketing-Kennzahlen sind der Share of Voice (SoV), Share of Market (SoM) oder Key Performance Indicator (KPI). Smart Data ist auch hier hilfreich, erfordert allerdings ein systematisches Monitoring.

Zum Schluss noch eine Frage aus der Sicht der Manager der Marke: Wie wichtig sind Ihres Erachtens heute noch (oder gerade) die weichen Management Skills, um auch sog. "Bauchentscheidungen" im richtigen Moment treffen zu können?
Unternehmertum braucht Visionen, Ideen, Mut und ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. Soll heißen das Bauchgefühl ist ein wichtiger Begleiter für den Unternehmer, der sich jedoch kaum über ein rationales Kalkül wirtschaftlich darstellen lässt. Viele erfolgreiche Markenanbieter zeigen aber, dass aus der Kombination von relevanten Daten, Erfahrung und Bauchgefühl etwas Gutes entstehen kann.

Vielen Dank für das interessante Gespräch!


 

© 2017 Marketing Club Berlin e.V. | Alle Rechte vorbehalten.
Realisierung und Umsetzung durch schönwiese.kommunikation, Nicole Schönwiese