• Headerbild Berlin
    Anlaufstelle und Drehscheibe des Marketings in der Hauptstadt
  • IMG 1281
    Treffpunkt Berliner Marketing Professionals
  • IMG 1287
    Kompetenz erleben
  • 44. DMT
  • FH9T0212.2
    Veranstaltungen, Fachvorträge und Workshops
  • Fest 2017
    Verleihung M-Ehrenpreis

Terminkalender abonnieren

Newsletter abonnieren

Mitglied werden

Marktplatz

Jobbörse

 Tel.: 030 / 27 59 45 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Start
  • Blog
  • So entsteht Content, der Ihre Zielgruppe begeistert

Content-Marketing, Digitalisierung, Tipps & Tricks

So entsteht Content, der Ihre Zielgruppe begeistert

17 09 kuenkel stills 17Ohne Content geht es nicht mehr. Das ist in den Marketingabteilungen angekommen. Dabei gibt es verschiedene Bereiche. Ein wesentlicher ist die Sprache. Doch wie entsteht guter Text-Content? Dazu haben wir Insa Künkel befragt. Die Redakteurin und Business-Trainerin schreibt Fachartikel, Newsletter oder Blogposts für Unternehmen und gibt aktive Workshops. In diesen lernen die Teilnehmer, wie Sie professionell schreiben und Social Media in ihre Kommunikation erfolgreich einbauen. Ein Gespräch über wertvollen Content, die Angst vor dem leeren Monitor und Ideen für Themen mit dem gewissen Extra.

Kann jeder gute Texte schreiben?
Ich antworte mit einer Gegenfrage: Wann ist ein Text gut? Für mich ist es der Fall, wenn Ihr Leser den Beitrag versteht, ihn bis zu Ende liest und wenn ein oder zwei Botschaften beim Leser hängen bleiben. Wie Ihnen das gelingt, zeige ich in meinen Weiterbildungen. Denn: Professionell zu schreiben ist ein Handwerk, das Sie lernen können. Vorausgesetzt, Sie haben Spaß am Schreiben und berücksichtigen journalistische Standards. Wenn Sie Ihre Texte dann noch mit persönlichen Erfahrungen oder Ihrer Meinung ergänzen, bieten Sie Ihren Lesern wertvollen Content, den es so nirgendwo anders zu lesen gibt.

Was ist der erste Schritt zu einem guten Text?
Ob Sie Pressemitteilungen schreiben, eine Rede verfassen oder am nächsten Blogartikel arbeiten – denken Sie immer an Ihre Zielgruppe: Wer muss den Text verstehen? Welche Informationen sind genau für diese Leser relevant? Welche Botschaft soll hängenbleiben? Ein Beispiel: Wenn Sie Pressemitteilungen schreiben, dann denken Sie an Ihre Hauptzielgruppe – die Journalisten. Verzichten Sie auf einen langen Anfang. Beantworten Sie im ersten Satz sofort die 5 W-Fragen, also: Wer macht was wann wo und warum? Das mag sich simpel anhören. Damit treffen Sie bei dieser Zielgruppe aber genau ins Schwarze. Was noch hilft, damit Sie den Nerv Ihrer Zielgruppe treffen, erfahren Sie in meinem Blogpost Erfolgreich als Speaker – Vorträge mit dem gewissen Extra.

Worauf muss man achten, wenn man einen Text schreiben möchte, der gern gelesen wird?
Schreiben Sie aktive Texte, in denen etwas passiert. Hierfür hält unsere Sprache ein gutes Werkzeug bereit: das Verb. Bieten Sie Beispiele aus Ihrer beruflichen Praxis, die Ihre Leser schnell verstehen und arbeiten Sie mit passenden Vergleichen. Sprich: Lassen Sie über den Content Bilder im Kopf Ihrer Leser entstehen. Packen Sie Ihre Leser mit einem spannenden ersten Satz, der zum Weiterlesen verlockt und schreiben Sie Zwischenüberschriften, den man einfach nicht widerstehen kann.

Wie findet man gute Ideen für Texte?
Als ich früher als Journalistin gearbeitet habe, sagte mein Chefredakteur: „Die Themen liegen auf der Straße. Du musst nur rausgehen und die Augen aufmachen!“ So ähnlich ist das auch heute. Jedoch: Wir haben viel mehr Möglichkeiten auf gute Textideen zu kommen, sprich Geschichten für unsere Leser zu entdecken. Und für diesen wertvollen Content müssen Sie nicht einmal Ihr Büro verlassen. Nutzen Sie hierfür Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat. Hören Sie zu, worüber die Menschen sich hier unterhalten und schnappen Sie das eine oder andere Thema für Ihre Leser auf. Drehen Sie die Geschichte jetzt ein Stück weiter, ergänzen Sie das Thema mit neuen Informationen und krönen Sie den Text mit Ihrer persönlichen Erfahrung. Schon haben Sie wertvollen Content für Ihre Community geschrieben, den es so bei Ihren Wettbewerbern nicht zu lesen gibt. Weitere sofort umsetzbare Tipps, wie sie sich und Ihre Marke mit Texten erfolgreich im Social Web positionieren, erhalten Sie hier in meiner Gratis-Checkliste zum Download.

Was ist Ihr Tipp gegen die Angst vor dem leeren Monitor?
Sie sitzen am Computer und starren auf einen leeren Monitor? Das passiert den Teilnehmern meiner Workshops auch ab und zu. Was ich empfehle: Gönnen Sie sich und Ihrem Content eine Pause. Wie lang diese sein darf, ist abhängig von Ihrer Deadline. Die Beiträge für die Facebook-Gruppe müssen erst nächste Woche fertig sein? Dann lassen Sie das Projekt ein oder zwei Tage liegen und kümmern sich erst einmal um andere Aufgaben. Wenn Sie weniger Zeit haben, hilft es, den Raum kurz zu verlassen. Schlendern Sie langsam in die Küche und machen sich einen Kaffee. Noch besser: Gehen Sie bewusst raus. Sie werden sehen, die Bewegung an der frischen Luft lockert Ihren Knoten im Kopf.

Was lernt man in Ihren Workshops?
In meinen Trainings gibt es immer viel Action: Ich habe aktuelle Übungen für die Teilnehmer dabei. Diese motivieren, meine Tipps für professionelle Texte gleich umzusetzen. Je nach Thema des Workshops schreiben die Teilnehmer Pressemitteilungen, Artikel für Fachmagazine oder Blogposts für ihre Unternehmen. Sie arbeiten an Beispielen aus ihrer beruflichen Praxis und erhalten von mir individuelles und konstruktives Feedback. Zudem erfahren sie, wie sie Themen für ihre Leser finden, wie gute Überschriften funktionieren, mit welcher Taktik ihr Text das gewünschte Ziel erreicht und wie sie sachliche Inhalte in unterhaltsame Social-Media-Häppchen verwandeln.

Geben Sie auch Tipps für Bildideen?
Fotos sind wichtig. Sie entscheiden, ob Ihre Leser den Beitrag anklicken oder nicht. Die Menschen mögen vor allem authentische Bilder. So sind zum Beispiel Handy-Schnappschüsse sehr beliebt. Vor allem, wenn das Foto eine Geschichte erzählt oder einen besonderen Moment festhält. Wenn Sie das Bild jetzt noch mit einer passenden Unterschrift und einem kurzen Text ergänzen, dann kreieren Sie wertvollen Content für Ihr Unternehmen, der viele Likes erhält. Aber: Bleiben Sie auch bei einem Handyfoto professionell und berücksichtigen Sie die gängigen Regeln. Sprich: Veröffentlichen Sie zum Beispiel keine Bilder von Menschen, deren Freigabe Sie dafür nicht haben. Eine weitere Idee: Nutzen Sie Apps wie Instagram oder Snapchat für Ihren Content. Über eine gelungene Bild-Text-Kombination können Sie ganz neue Geschichten erzählen und sich und Ihre Marke von einer spannenden Seite präsentieren. Warum ich gerade kleineren Unternehmen, Agenturen oder Verbänden diese moderne Art der Kommunikation empfehle, erfahren Sie hier Snapchat – große Chance für kleine Marken.

 


17 09 Kuenkel klein bearbeitet

Ob Pressemitteilungen, Artikel für Magazine oder Newsletter – Insa Künkel schreibt Texte, die Ihre Zielgruppen begeistern. Die Redakteurin und Business-Trainerin zeigt Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften, wie sie sich mit Fachartikeln, Vorträgen oder Blogposts als Experte in der Branche positionieren.

Insa Künkel arbeitet seit über 20 Jahren im Medienbereich: Sie war unter anderem für die Welt am Sonntag, das ZDF und die Handelskammer Hamburg tätig. In internationalen PR-Agenturen verfasste sie als Cheftexterin Content für Unternehmen wie eBay, PayPal oder Gala von Eduscho. Insa Künkel kennt alle Seiten des Schreibtisches. Die Juristin lebt in Berlin und gibt offene und Inhouse-Workshops im deutschsprachigen Raum.

https://www.insakuenkel.de/

 |   |   | 

 

 

© 2017 Marketing Club Berlin e.V. | Alle Rechte vorbehalten.
Realisierung und Umsetzung durch schönwiese.kommunikation, Nicole Schönwiese