• Headerbild Berlin
    Anlaufstelle und Drehscheibe des Marketings in der Hauptstadt
  • IMG 1281
    Treffpunkt Berliner Marketing Professionals
  • IMG 1287
    Kompetenz erleben
  • 44. DMT
  • FH9T0212.2
    Veranstaltungen, Fachvorträge und Workshops
  • Fest 2017
    Verleihung M-Ehrenpreis

Terminkalender abonnieren

Newsletter abonnieren

Mitglied werden

Marktplatz

Jobbörse

 Tel.: 030 / 27 59 45 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Start
  • Blog
  • Fuckup-Marketingstrategien: Schlecht gebrüllt, Löwe!

Service, Fuckup-Marketingstrategien

Fuckup-Marketingstrategien: Schlecht gebrüllt, Löwe!

mc logo berlin web

Von den 300.000 Unternehmensgründungen in Deutschland pro Jahr sind ganze 10% erfolgreich, Scheitern ist normal. Das Reden hierzulande darüber nicht, wo doch der Lerneffekt nach einem Scheitern am größten ist. Der Marketing-Club möchte daher zu diesem Thema im Blog die Rubrik „Fuckup Marketingstrategien“ etablieren und mit der unterhaltsamen Darstellung von schräg gelaufener Kommunikation den Haken schlagen zu erfolgreicher Kommunikation. Wir möchten zeigen, dass Fehler Positives bewirken, und gewonnene Erkenntnisse teilen.

Heute: Sonnenrepublik und ihr Solarsystem "Clicc" bei "Höhle der Löwen"

17 10 Clicc2 1024x678Die „Sonnenrepublik“ entwickelt und produziert hoch leistungsfähige Solarprodukte für die Industrie und dem privaten Gebrauch. Über unser Solarsystem „Clicc“ wurde unser Startup vom VOX Produktionsteam für die erste Staffel der Höhle der Löwen angefragt. Die Aussicht auf ein Millionenpublikum war zu verlockend. Wir sagten zu. Wir wurden gebrieft und unterschrieben einen Vertrag, der künftige Investments im Falle eines Löwen-Erfolges drastisch erschwerte und die Darstellung der Sequenzen mit uns allein Vox überließ.

Wir präsentierten der Jury unsere Prototypen. Nach einer Stunde Diskussion gingen wir leer aus. Sechs Monate nach dem Dreh wurde unser Beitrag ausgestrahlt. Aus dem Material war ein zweiminütiger Film entstanden, der uns und unsere Idee der zusammensteckbaren Solarmodule komplett auseinandernahm. Die vor Ort relativ freundlichen Jurymitglieder bekamen ihre Rollen: Herr Thelen gab den Bohlen (wir sollten uns an Apple ein Beispiel nehmen und waren zu dem Zeitpunkt sechs Leute im Team), Herrn Öger war alles zu teuer, Frau Steiner schloss sich allem an, Frau Williams erbarmte sich etwas. Wir erkannten uns nicht wieder. Auf die fragile Situation eines Startups wurde keine Rücksicht genommen.

Wieder aufgerappelt
Der Effekt war trotz allem unverhofft positiv. Bei uns landeten Anfragen, Beileidsbekundungen, Empörungs-Schreiben. Gegen einen Deal dieser Art ist grundsätzlich nichts einzuwenden, der Werbewert ist riesig. Aber: Schwäche zeigen gilt nicht, nicht eine Minute lang, der Kampfmodus ist einzuschalten, denn Fernsehen und Promis sind Fake.

Seit dem Auftritt stehe ich deutlich entspannter auf der Bühne und komme mehr zum Punkt. Meine Top3 Marketing-Erkenntnisse:
1. Reichweite nicht aus der Hand geben, im Zweifel um die Kontrolle kämpfen.
2. Wenn es nichts zu sagen gibt, sage nichts.
3. Ist der Worst-Case handhabbar?"

Die "Sonnenrepublik" hat das "Clicc"-System später aus dem Sortiment genommen, ging dann vom Markt und wurde vor mehr als einem Jahr neu gegründet.

https://www.youtube.com/watch?v=raGowEeBWjg&index=9&list=PLqI90ylGNhawUUIsyINaOuPLqttNpEi-m
 


17 10 fuckup marketing andreas guba sonnenrepublikAndreas Guba  ist Unternehmer und erlebte als Seemann und Solargründer die Elemente, die die Energie von morgen erzeugen werden. Seine Energie setzt er ein, um Grüne Projekte auf bettervest.com erfolgreich zu platzieren und zu finanzieren bzw. unterstützt er die Umsetzung von Filmprojekten im Bereich der Windkraft in Zusammenarbeit mit interface.film. Feedback gern: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder +49(0)1632927248

 

 

© 2017 Marketing Club Berlin e.V. | Alle Rechte vorbehalten.
Realisierung und Umsetzung durch schönwiese.kommunikation, Nicole Schönwiese