• Headerbild Berlin
    Anlaufstelle und Drehscheibe des Marketings in der Hauptstadt
  • Fest 2018
    Verleihung M-Ehrenpreis
  • BMT 2018
    Berliner Marketing Tag 2018
  • IMG 1281
    Treffpunkt Berliner Marketing Professionals
  • IMG 1287
    Kompetenz erleben
  • FH9T0212.2
    Veranstaltungen, Fachvorträge und Workshops
  • Start
  • Blog
  • 10 Punkte, die auf Ihre Not-to-do-Liste gehören

Tipps & Tricks

10 Punkte, die auf Ihre Not-to-do-Liste gehören

mc logo berlin rgb 250

Der Autor hielt den Vortrag MC Special: "Schneller als die Konkurrenz – Wettbewerbsfaktor Geschwindigkeit" am 20.06.2016

Schnellen Unternehmen gehört die Zukunft. Deshalb nehmen Sie Fahrt auf. Ob Sie Unternehmer sind oder Karriere machen wollen: Wenn Sie schneller werden wollen, kommen Sie nicht umhin, viele Dinge in Zukunft anders zu machen. Und einige gar nicht mehr. Hier die Top Ten der Dinge, von denen Sie sich in Zukunft verabschieden sollten, um eine Zukunft zu haben.

1.    Zeitung lesen
Am besten, Sie beginnen mit einer Informationsdiät und verzichten gänzlich auch auf Nachrichten in Radio, TV und Web. Zeitungen allerdings liefern Ihnen die „News“ des Vortages, die zum Zeitpunkt der Lektüre bereits keine mehr sind und verhindern, dass Sie produktiv in den Tag starten.

2.    Morgens als erstes E-Mails abrufen
Tauschen Sie die Zeitungslektüre auch nicht gegen den Abruf Ihrer E-Mails. Jede E-Mail bedeutet, Sie arbeiten gerade die To Do Liste eines anderen ab. Erledigen Sie morgens stattdessen als erstes Ihre wichtigste Aufgabe. Wenn Sie an dieser Stelle entgegnen, dies sei es, Ihre E-Mail zu checken, werden Sie es definitiv nicht sonderlich weit bringen.

3.    Unbekannte Nummern zurückrufen
Warum rufen wir reflexartig Nummern zurück, die wir nicht kennen und die uns nicht mitgeteilt haben, was ihr Anliegen ist, nur weil sie in unserem Display entdecken? Reine Neugier. Aber eben auch Zeitverschwendung. Wenn es sich nicht gerade um einen unsäglichen Werbeanruf handelt, sollte der Anrufer in der Lage sein, eine Nachricht zu hinterlassen.

4.    Ständig erreichbar sein
Drucken Sie deshalb auch auf gar keine Fall Ihre Handynummer auf Ihre Visitenkarte. Alleine dadurch haben Sie weniger Rückrufe zu tätigen. Und nehmen Sie das Telefon nicht selbst ab. Seien Sie nicht Rund-um-die-Uhr auf Empfang. Denn ständige Erreichbarkeit verhindert Spitzenleistung. Nur Sklaven sind immerzu verfügbar.

5.    Das Auto selbst waschen
Für mich eine der sinnlosesten Freizeitbeschäftigungen. Jeden Samstag wird von unzähligen Deutschen Unmengen an Zeit beim geduldigen Warten in der Schlange verschwendet, um dann unser wertvolles Gut an einen Haufen Blech zu vergeuden. Und nicht anderes ist letztlich auch ihr neuer Porsche.

6.    Sich täglich rasieren
Geschmackssache. Aber der Aufwand steht für mich nicht im Verhältnis zum Ergebnis. Und durch die zunehmende Verbreitung von Vollbärten hat es den Anschein, als würden nicht wenige Hippster diesen Tipp sogar noch weiter forciert haben.

7.    Regelmäßige Meetings besuchen
Während Sie in einem Meeting sitzen, erledigt ihr Wettbewerber seine Aufgaben. Besonders gefährlich: Regelmäßige Meetings. Sie finden meist nur noch aus reiner Gewohnheit statt, ohne dass wesentliche Punkte besprochen geschweige denn umgesetzt werden. Schaffen Sie sie ab oder nehmen Sie wenigstens nicht mehr daran teil.

8.    Jeden Tag ins Büro gehen
Sie müssen sich Freiräume schaffen, um „am“ statt „im“ Unternehmen zu arbeiten. Das gelingt Ihnen nur, wenn Sie nicht gefunden werden. Nehmen Sie sich jede Woche einen Tag Auszeit, um an wesentlichen Zielen und Projekten ungestört zu arbeiten. Sie werden feststellen, dass damit auch der vorherige und darauffolgende Tag wesentlich produktiver werden.

9.    Rasen mähen
Siehe „Das Auto selbst waschen. Wenn es zu Ihrer Entspannung beiträgt machen Sie es bitte weiter und nennen es Hobby, Sie Ärmster.

10.    Nach 19 Uhr noch am Schreibtisch sitzen
Überstunden haben mit Produktivität nichts zu tun. Und mit Geschwindigkeit schon gar nicht. Im Gegenteil. Verwechseln Sie nicht Anwesenheit mit Leistung. Produktivität bedeutet Leistung durch Zeit. Deshalb arbeiten produktive Chefs nicht mehr, sondern anders: Je schneller Sie eine Sache erledigen, je produktiver sind Sie. Hinzu kommt: Wenn Sie die Dinge, die Sie tun müssen, so schnell wie möglich erledigen, haben Sie für die Dinge, die sie gerne tun, umso mehr Zeit.

 


martin geiger

Martin Geiger, Buchautor, Vortragsredner und Coach, gilt als führender Produktivitätsexperte für unternehmerisch denkende und handelnde Menschen, die anders arbeiten und mehr leben wollen.

Impulse des Effizientertainers® werden von namhaften Unternehmen in ganz Europa erfolgreich umgesetzt.

www.martingeiger.com

 

Comments powered by CComment

Das könnte Sie auch interessieren

 

© 2019 Marketing Club Berlin e.V. | Alle Rechte vorbehalten.
Realisierung und Umsetzung durch schönwiese.kommunikation, Nicole Schönwiese